Logo und Titel

 

Aarau,

Ponyflachrennen - Cupfinal in Aarau

(Galopp Schweiz/kl, 29.09.2008)

Mit drei schnell gelaufenen Rennen wurde am 28. September in Aarau der Ponycup 2008 von Galopp Schweiz abgeschlossen. Bei den Ponys der Kategorie A erkämpfte das bereits vor Wochenfrist in Avenches erfolgreiche Shetlandpony Basil einen weiteren Sieg und sicherte sich mit Nadja Kessler damit den dritten Rang in der Jah-reswertung. Nach einem dritten Platz im Finalrennen durften sich Pamela Grüter und Shetty Banzaï erstmals als Cupsieger feiern lassen, gefolgt von Schwester Lysiane Grüter mit Princesse.

Das Rennen der Kat. B und C mit Startvorgabe für die kleineren Ponys war einmal mehr äusserst spannend. Die B-Stute Lissy, geritten von Franziska Schneider, wusste das Handicap zu nutzen und ging erstmals als Siegerin von der Bahn. Damit sicherte sie sich den Cupsieg dieser Kategorie, gefolgt von Vorjahressiegerin Wendy mit Sibylle Vogt. Nach vier Siegen in Serie musste sich die bereits in früheren Jahren erfolgreiche Avec Caféine diesmal mit dem zweiten Platz begnügen; gleich in seinem ersten Jahr im Ponyrennsport durfte der zehnjährige Cyrill Burri mit dieser routinierten Stute die Siegerdecke für den Cupsieg der Kat. C in Empfang nehmen. Pamela Grüter mit Narinjo konnte sich über einen weiteren Podestplatz freuen (2. Rang) und für Florence Sauteur mit Escada führte der dritte Platz im Einlauf gleichzeitig zum dritten Rang im Cup-Schlussklassement.

Obwohl mit Aufgewicht am Start, setzten Blanche Woiton und die kräftige Vollblutstute Tageylne eine weitere Marke: Der Sieg im Finalrennen und im Ponycup der Kat. D bedeutete gleichzeitig den achten Cupsieg dieser aussergewöhnlichen Stute und die Egalisierung des Rekords der legendären Zauberflöte. Sabine Bölsterli und Sandokan du Nil versuchten den Angriff abzuwehren und holten verdient den zweiten Platz im Rennen wie auch in der Schlusswertung.

Lachende Gesichter, wärmende Sonnenstrahlen auf der Schachenbahn und eine liebenswürdig kommentierten Preisübergabe rundeten das gelungene Jahresprogramm ab, das im April mit einem lehrreichen Trainingstag in Avenches seinen Anfang genommen hat. Das von Galopp Schweiz vor Jahresfrist verabschiedete neue Konzept für den Ponyrennsport beginnt zu greifen und zeigt bereits die ersten Früchte. Die Funktionäre von Galopp Schweiz sind motiviert, die Nachwuchsarbeit auf Stufe Ponyrennen zu begleiten und zu optimieren, unter wohlwollender Unterstützung des Schweiz. Rennreiterverbandes. Mit einer Championsnight der Ponytraber und Ponygalopper wird am 22. November gemeinsam nochmals gefeiert und Rückschau gehalten.

Mit einem Super-Renntag schloss der Aargauische Rennverein am 28.09.2008 die Saison im Aarauer Schachen Staion ab

(ARV/rv, 29.09.2008)

Pferderennen in Aarau - Erlebnis Schachen
Es gab nicht nur eine Stimme unter den 8'300 Zuschauern, die der einhelligen Meinung waren, kaum einmal einen so spannenden, mit Überraschungen gespickten Renntag erlebt zu haben. Und das bei herrlichstem Herbstwetter!
Einmal mehr hatte im Hauptereignis, dem 61. Grossen Preis der Schweiz, Grand-Prix Turf Club Aarau, nicht der hoch eingeschätzte Top-Favorit «Oh Calin» die Nase vorn. Die Steepler-Krone holte sich «Vac der Regnière» unter Boris Chameraud. Der Schafflützel-Schützling, im Besitze von A.+V. Kräuliger, brachte dem Trainer den 11. Sieg im wichtigsten Jagdrennen in der Schweiz. Darüber hinaus gewann Kurt Schafflützel dieses prestigeträchtige Rennen 2 x als Jockey.
Der ARV bedankt sich bei allen seinen Sponsoren und Gönnern für ihr Engagement zugunsten des Aargauischen Rennverein. Der Dank gehört auch den Zuschauerinnen und Zuschauern, die in der abgelaufenen Saison die Rennen besucht haben und mit ihrem Besuch zur traditionell tollen Stimmung im Schachen beigetragen haben.

 

Preis Radio Argovia, Trabrennen 2'525 m, Fr. 8'000.- 
Miracle of Love (Fahrerin Ursula Herren, Besitzer Peter Dittli, Trainer J.-B. Matthey)

Preis der finnova AG, Bankware Lenzburg, Flachrennen 2'600 m, Fr. 8'000.-
Befon (Reiter Olivier Plaçais, Besitzer A.+V. Kräuliger, Trainer Kurt Schafflützel)

2. Herbst GP Kanton Aargau -17. Grosser Preis der Züchter, Trabrennen 2'525 m, Fr. 15'000.-
Quatuor du Martza  (Fahrer und Trainer Renaud Pujol, Besitzer Ecurie du Martza Sàrl)

Grosser Preis der Stadt Olten - Gruppe «Oltner Unternehmen», Hürdenrennen 3'800 m, Fr. 10'000.-
Lyskoya (Reiterin und Trainerin Chantal Zollet, Beitzer Stall Blue Devil)

Grosser Preis der INSURA Consulting Urech & Partner Aarau, Flach 2'000 m, Fr. 10'000.-
Victoire d'Escreux (Reiter Olivier Plaçais, Besitzerin Beatrice Metzner, Trainer Kurt Schafflützel)

Grosser Preis der Stadt Aarau, Grosser Steherpreis, Trab 3'700 m, Fr. 15'000.-
Level One Jiel (Fahrerin, Besitzerin und Trainerin Patricia Felber)

Turf Club Aarau 61. Grosser Preis der Schweiz (L)
Grand Prix Turf Club Aarau, Jagdrennen 4'200m, Hasse-Kurs, 
Fr. 50'000.-
Vac de Regnière (Reiter  Boris Chameraud, Besitzer A.+V. Kräuliger, Trainer Kurt Schafflützel)

«Hospitality» Preis des Kantonsspitals Aarau, Flachrennen 2'000 m, 
Fr. 8'000.-
Tangotide (Reiterin  Tania Knuchel, Besitzer Stall Altenburg,  Trainer Roland Böhni)

Grosser Preis der Entfelder Gewerbetreibenden, Cross-Country 4'800 m, Fr. 10'000.-
Negus des Mottes (H) (Reiter Sylvain Dupuis, Besitzer Stall Just for Fun, Trainerin Meret Kaderli

Alle Siegerbouquets wurden von gestiftet vom Blumenhaus Linder, Bahnhofstrasse 58, 5001 Aarau
Der Blumenschmuck beim Haupteingang, auf der Tribüne, den Sponsorenzelten und -Logen wurde gespendet von der Firma Eichenberger Gewinde AG, Grenzstrasse 30, 5736 Burg.
Der Aargauische Rennverein freut sich auf die Saison 2009 und ist freut sich, wiederum 4 Renntage durchführen zu können. Bitte reservieren Sie sich bereit jetzt die Daten der Pferderennen 2009 im Aarauer Schachen

Die Renndaten 2009 im Aarauer Schachen

(ARV/mb, 28.09.2008)

Bitte reservieren Sie sich bereit jetzt die Daten der Pferderennen 2009 im Aarauer Schachen:

24. Mai 2009 / 7. Juni 2009 / 6. September 2009 / 27. September 2009

Der neue Überflieger Oh Calin trifft auf neun starke Gegner

(Swissturf/ew, 26.09.2008)

Zum Saisonausklang im Aarauer Schachen bietet der Veranstalter ein neun Rennen umfassendes, interessantes Programm an. Klar im Mittelpunkt steht dabei der 61. Grosse Preis der Schweiz, der eine Klassebesetzung mit beinahe zehn Krachern aufweist. Neben dem mit SFr. 50'000.-- vom Aarauer Turf Club alimentierten Jagdrennen, gibt's mit zwei SFr. 15'000.-- ern auch für die Traber gutes Geld zu verdienen.

Das was sich bereits bei den Nennungen zum Grossen Preis der Schweiz abzeichnete, ist erfreulicherweise nun auch eingetroffen. Das beste, wichtigste und wertvollste einheimische Jagdrennen glänzt mit erstklassigen Kandidaten wie seit langer Zeit nicht mehr. Dies wird noch unterstrichen, wenn man die Formen der zehn Steepler unter die Lupe nimmt. Allesamt endeten die Kandidaten bei ihrem letzten Renneinsatz im Toto, das heisst unter den ersten drei. Und die Hälfte davon triumphierte gar beim letzten Einsatz. Unter normalen Umständen gäbe es bei dieser Konstellation das grosse Rätselraten, wer denn nun die Favoritenbürde zu tragen hat. Doch diesmal stellt sich die wohl spannendste Frage im Hinblick auf den Big Point eigentlich gar nicht. Neuling Oh Calin, der in Avenches von Patrick Inglin trainiert wird, präsentiert sich nach Papierform als Überflieger und klarer Topfavorit. Da können sich die Turfisten ohne Wenn und Aber auf einen veritablen Crack im Grossen Preis der Schweiz freuen.

Frischer Enghien-Sieger
Der zuletzt vom ehemaligen Spitzenjockey Laurent Métais trainierte GP Schweiz-Favorit Oh Calin hat am 16. September in Paris Enghien ein mit Euro 70'000.-- dotiertes Jagdrennen über 3'800 m gewonnen. Dabei kam der neu nun die Farben des Stalles Bodensee tragende Sechsjährige mit viel Speed, um im Einlauf aus einer hinteren Position seine acht Gegner noch zu schlagen. Für den in Paris die Farben der Sean Mulryan-Filiale Pegasus Farms tragenden Oh Calin war es beim 31. Start in seiner bisher äusserst erfolgreichen Karriere bereits der 15. Sieg. Insgesamt weist der braune, eher kleine Wallach eine phantastische Gewinnsumme von rund SFr. 650'000.-- auf. Er siegte vier- und fünfjährig auch auf der Flachbahn und vermochte sich im Hindernissektor bis auf Gruppe -III-Ebene durchzusetzen. Zusätzlich war der Alamo Bay-Sohn auf Gruppe-II-Ebene platziert.

Einmalige Chance für Inglin
Der rund seit einem Jahr in Avenches trainierende Patrick Inglin gehört seit vielen Jahren zu den bekannteren Gesichtern im heimischen Turf. Als junger Spund galt der damals in Rudolfstetten wohnhafte als Nachwuchstalend iim Sattel. Irgendwie schaffte er aber nie ganz den harten Weg zur Spitze der Sattelkünstler. Gereift und um viele Erfahrungen im Metier der schnellen Pferde reicher, bekommt der 37-jährige nun durch den ihm anvertrauten Oh Calin eine einmalige Chance im Trainermetier. 'Es ist einfach sensationell, dass ein solches Klassepferd in meinem Stall gelandet ist. Obwohl Oh Calin erst rund eine Woche unter meiner Regie trainiert, bin ich natürlich optimistisch im Hinblick auf sein Laufen im Grossen Preis der Schweiz. Nichtsdestotrotz kenne ich die Risiken eines Jagdrennens zur genüge und auch ein echter Crack braucht eine kleine Portion Glück im Rennverlauf, um Heil über alle Klippen zu kommen. Im Training macht er mir einen guten Eindruck, er leistet alles zur vollsten Zufriedenheit und ist dabei sehr konzentriert. Einen Vorteil sehe ich darin, dass Jockey Sébastien Leloup Oh Calin aus dem Training in Frankreich bestens kennt. In Avenches besitze ich beinahe ideale Voraussetzungen um einen Steepler in Form zu halten oder zu bringen.' Und von welchem Gegner geht für Trainer Patrick Inglin die grösste Gefahr für seinen Schützling aus? 'Alle neun können gefährlich werden und dies in jeder Hinsicht.'

Great Spain erstes Podest?
Im Trainingsstall des dienstältesten Schweizer Galopptrainers Karl Klein in Dielsdorf läuft es auch dieses Jahr in der Hindernisabteilung wie geschmiert. Sein bestes Pferd im Stall ist nach wie vor Great Spain, der in seiner bisherigen Laufbahn aber ausgerechnet im Grossen Preis der Schweiz noch nie mit Fortuna im Bunde stand. So verlor er letztes Jahr, mit intakten Siegchancen, am letzten Sprung absolut nicht zwingend seinen Jockey. Mit seinen Siegen im Grossen Preis des Kantons Aargau und im Grossen Preis der Stadt Luzern hat der neunjährige Kämpfer aber auch in dieser Saison ganz starke Vorstellungen abgeliefert. Für den absoluten Publikumsliebling wäre ein erster Podestplatz im Grossen Preis der Schweiz eigentlich überfällig.

Die Spielverderber?
Recht schwierig gestaltet sich die Frage nach dem ultimativen Spielverderber und Favoritenschreck. Einer der vielen, der dafür in Frage kommt, heisst Vac de Regnière, der sich in Luzern beim Schweizer Einstand gut hielt und sich von Great Spain nur um eine halbe Länge geschlagen geben musste. Trainer Kurt Schafflützel, der als Reiter und Coach das Dutzend an Siegen voll gemacht hat, kennt die Anforderungen an einen GP Schweiz-Triumph wohl wie kein anderer seiner Berufskollegen. Erstmals mit den besten Steeplern misst sich die von Karin Suter-Weber trainierte Inländerin Plusvite. Die von Philipp Schäfer gerittene Fuchsstute des Stalles Schloss Berg trägt volle 15 Pfund weniger im Sattel als Topfavorit Oh Calin. Ihre Limiten sind bisher noch nicht aufgedeckt worden. Bei ihren letzten drei Starts gewann sie, natürlich in weniger guter Gesellschaft, jeweils klar. Sollte ihr Traininggefährte Hairball an seine Bestleistung anknüpfen kann er alle schlagen. Crosskönig Erdeni und Bet on Me bestzen auch in diesem Rennen intakte Chancen für ein Platzgeld. Lediglich mit Aussenseiterrollen müssen sich hingegen der deutsche Gast Allez Hopp sowie Oscar de Froment und Téléphones Moi abfinden.

Ponyrennen - Saisonabschluss in Aarau

(Galopp Schweiz/kl, 22.09.2008)

23 Ponys sind zum Cupfinal in Aarau am 28. September gemeldet. Nach acht gelaufenen Flachrennen kämpfen die Ponys um die letzten noch zu vergebenden Punkte im Ponycup von Galopp Schweiz. Im Ponyfeld der Kat. A ist um 11.30 Uhr ein erstes spannendes Rennen angesagt: Fünf der neun Starter - Banzaï, Princesse, Ardid Geronimo, César und Basil - haben dieses Jahr bereits als Sieger die Rennbahn verlassen, wobei die Stallgefährten Banzaï und Princesse am meisten Punkte im Cup-Zwischenklassement aufweisen.

Im Feld der Kat. B und C mit 10 Startern ist ein weiterer spannender Einlauf zu erwarten. Hier haben die B-Stute Lissy sowie die bereits in früheren Jahren äusserst erfolgreiche C-Stute Avec Caféine bei gutem Rennverlauf die besten Aussichten, die Cupwertung für sich zu entscheiden. Mit Wendy, Narinjo und Escada werden drei weitere siegreiche Ponys an den Start geführt.

In der Kategorie D ist Tagelyne, auch mit Gewichtszulage, ihrer Konkurrenz überlegen und auf dem besten Weg zum achten Cupsieg ihrer einzigartigen Karriere.

Junior du Rib holte sich die Traberkrone und sorgte dafür, dass der Pokal für ein weiteres Jahr im Aargau bleibt!

(ARV/rv, 09.09.2008)

Pferderennen in Aarau - Erlebnis Schachen
Die diesjährige Meisterschaft der Traber wurde wiederum zu einem Rennen, das keine Wünsche offen liess. Mit einem grossartigen Finish schlug Junior du Rib den Totofavoriten Ludwig du Martza und erfüllte seinem Besitzer, dem Aarburger Metzgermeister Heinz Zaugg, einen Bubentraum.
Das erste Herbstmeeting bescherte den 5'500 Zuschauerinnen und Zuschauern wiederum spannenden und unterhaltsamen Rennsport in allen Sparten. Leider dämpfte zum Abschluss der Unfall im Cross Country, in den Strong Enough und der Publikumsliebling auf der Aarauer Bahn Mezzogiorno verwickelt waren, die hervorragende Stimmung, die den ganzen Nachmittag über die Rennen begleitet hatte. Freud und Leid liegen oft nahe beieinander, das musste auch der ARV nach vielen Jahren ohne nennenswerte Unfälle wieder einmal erfahren.

Der nächste Renntag mit dem Grossen Preis der Schweiz steht am Sonntag, 28. September 2008 auf dem Programm! 

Hier noch die Sieger vom 7. September 2008:

Preis Reb- und Weinbau Peter Wehrli und Rauber AG, Entfeuchtungs-Technik, Niederlenz 
Flach 2600 m, Fr. 7000.- 
King George (Reiter Olivier Plaçais / Besitzer Charlotte Haselbach / Trainer Miroslav Weiss)

Grosser Preis der Teravis AG, Olten
Trab 2525 m, Fr. 10 000.-
Okalatto (Fahrerin und Trainerin Anne Laubscher / Besitzer Ecurie Turrettini)

Preis Häuptli et Marchesi AG Aarau und Gourmet Oase AG, Aarau
Hürde 3200 m, Fr. 8000.-
Moldau (Reiter Nicolas Guilbert / Besitzer Stall Miracle / Trainerin Karin Suter) 

Preis Feldschlösschen Getränke AG
Flach 2000 m, Fr. 8000.-
Rayo (Reiterin Michaela Casanova / Besitzer Stall Schachen / Trainer Miroslav Weiss)

Grosser Preis der Jura-Cement-Fabriken
Flach 2000 m, Fr. 15 000.-
Polyanta (Reiter Eric Wehrel / Besitzer Ewald Klug (D) / Trainer Markus Klug)

IMPLENIA - 60. Meisterschaft der Traber
Grosser Preis der IMPLENIA Aarau
Trab 2500 m, Fr. 40 000.-
Junior du Rib (Fahrer und Trainer J.-B. Matthey / Besitzer Heinz Zaugg)

Preis Sterki Bau AG, Solothurn
Jagd, leichte Bahn, 3600 m, Fr. 8000.-
Abu Ardash (Reiter Philipp Schärer / Besitzer Stall Kildare / Trainer Karl Klein)

Preis Ernst & Young AG und Binder Rechtsanwälte Aarau und Baden
Trab 2525 m, Fr. 8000.-
Kamarino (Fahrerin Sabine Ehrensperger / Besitzer Stall Bracher / Trainer Paul Bracher)

Grosser Preis Innovative Aarauer Unternehmer
Lämmli Architektur AG, Aschwanden Aarau AG, Heizmann AG, Die Mobiliar Versicherungen & Vorsorge, Mauerer AG
Cross-Country 4800 m, Fr. 10 000.-
Tombreeze (Reiter Andreas Schärer / Besitzer I.+E. Baumartner / Trainer Ivo Baumgartner)

sponsor jura cement

sponsor swiss los

sponsor turf club

sponsor implenia